Neuigkeiten

Nikolausansprache 2020

Einladung zum Buscher-Mühlenfest am 31. August ab 11 Uhr

28.08.2019 von Piet Keusen

Am Samstag, den 31. August, lädt der Heimatverein Derendorfer Jonges ab 11 Uhr zum großen Familien-und Nachbarschaftsfest an der Buscher Mühle ein. Neben der historischen Mühle an der Mulvanystraße 15 gibt es bis 19 Uhr Musik von DJ Werner und der Band „The Candidates“. Daneben bleibt jede Menge Zeit für Gespräche über das Leben im Viertel. Für die Kinder kommt das Spielmobil aus Flingern vorbei und bringt jede Menge Spielzeug, Geschicklichkeits- und Bewegungsspiele mit. Für Essen und Trinken haben die die Derendorfer Jonges ebenfalls gesorgt: Es gibt Kaffee und Kuchen, Steaks und Würstchen, Altbier und alkoholfreie Getränke. Das Buscher-Mühlenfest ist neben dem Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag die einzige Möglichkeit im Jahr, die letzte Mühle Düsseldorfs zu besichtigen. Dazu werden am Samstag Führungen durch das Gebäude angeboten. Bereits 1992 haben die Derendorfer Jonges das erste Buscher-Mühlenfest veranstaltet. Damals war der Anlass die Wiedereröffnung nach den großen Renovierungsarbeiten. „Diese Fest kam bei den Bürgern so gut an, dass wir seitdem regelmäßig am letzten Samstag im August unser Mühlenfest feiern“, sagt Martin Meyer, der Baas der Derendorfer Jonges. Der Heimatverein organisiert das Fest seitdem jährlich dank der Unterstützung von Sponsoren wie der Brauerei Schlösser und der Allianz-Agentur Martin Meyer sowie der Hilfe vieler ehrenamtlicher Helfer.

Hintergrund zur Buscher Mühle

Seit seiner Gründung ist der Erhalt der letzten Mühle Düsseldorfs ein Schwerpunkt in der Arbeit des Heimatvereins Derendorfer Jonges, obwohl sie nach heutgen Stadtgrenzen in Düsseltal und nicht in Derendorf liegt. Die Entstehung der Buscher Mühle wird im Anfang des 14. Jahrhunderts vermutet. Im Kriegsjahr 1944 wurde sie schwer beschädigt. Nach Renovierungsarbeiten gelang es 1992 Baas Andreas Dahmen mit der Stadt einen Vertrag auszuhandeln, der den Derendorfer Jonges die Mühle zu einem symbolischen Preis überließ. Für über 520.000,- DM veranlasste der Heimatverein eine erneute Renovierung und die Instandsetzung des Wasserrades. 

Jonges beim Derendorfer Schützenfest

08.07.2019 von Piet Keusen

Nachdem beim Königsschießen des St. Sebastianus-Schützenvereins Derendorf 1655 e.V. am Sonntagabend die entscheidenden Schüsse gefallen waren, sammelten sich die Derendorfer Jonges im Festzelt und verteilten die vereinseigenen Laternen, um dann mit einem kleinen Fackelzug den neuen Regimentsschützenkönig Stefan Ost und die neue Jungschützenkönigin Jana Schmidt zu ehren.

Im Gegensatz zu den Vorjahren waren die Derendorfer Jonges diesmal stark vertreten im Festzelt am Vogelsanger Weg. Schon am Freitagabend hatte Baas Martin Meyer als ehemaliger Prinz Karneval den Fassanstich übernommen.

Information über dieInformation über die 39er-Denkmäler 39er-Denkmäler

19.06.2019 von Marc Pojer

Die Diskussion um das sogenannte 39er-Denkmal am Reeser Platz beschäftigte die Jonges auf ihrem Heimatabend am 17. Juni 2019. Dazu berichtete Dr. Peter Henkel zur Geschichte des 39. Niederrheinischen Füsilierregiments sowie über die Diskussion um das vom Düsseldorfer Bildhauer Jupp Rübsam geschaffene Denkmal „Innere Festigkeit“, das von den Nationalsozialisten wegen dem Widerspruch zu deren Ideologie zerstört wurde und dessen Reste heute etwas versteckt neben der Tonhalle stehen, und über den 1939 eröffneten Bau am Reeser Platz. Die Derendorfer Jonges werden sich weiter am Prozess zur Umgestaltung des Platzes beteiligen.